Unsere Wattführer

Vorab ein wichtiger Hinweis aller Wattführer!

Das Watt bitte nie ohne ausgebildete und sachkundige Wattführer betreten!

Das Watt ist eine faszinierende, wunderschöne Landschaft, die für den Menschen aber auch gefährlich werden kann. Der Laie unterschätzt z.B. leicht die Geschwindigkeit, mit der die Flut einsetzt.


"Heini" Poppinga

Heinrich Poppinga, genannt "Heini" Poppinga", wurde am 10. April 1957 auf Borkum geboren. Wattführer ist er schon seit 1988, bei der Borkumer Kleinbahn übt er diese Tätigkeit seit 2001 aus. Außerdem ist er Raumaustatter-Meister und Busfahrer. Wie bei seinen Kollegen war auch bei ihm die Liebe zur Natur ausschlaggebend für die Entscheidung, die Besucher Borkums durch das UNESCO-Weltnatuerbe Wattenmeer zu führen.

"Das Watt ist einer der gefährlichsten aber auch schönsten Naturbereiche im Deutschen Küstenbereich." verrät Heini. Am schönsten, wenn zum Beispiel nur zwei Meter vor den Wattspaziergängern ein Seehund am Priel auftaucht und aus nächster Nähe zu bestaunen ist.

Sein spektakulärster Fund im Watt war ein (nicht menschlicher) Knochen, der sogar in der Oldenburger Gerichtsmedizin untersucht wurde.

Heinis Lieblingsplatz auf Borkum ist der Dünenbereich des Ostlands.


Wilfried Krahwinkel

Wilfried Krahwinkel (Jahrgang 1961) ist seit Juni 2003 Wattführer, arbeitet allerdings schon seit 1992 bei der Borkumer Kleinbahn. Sein ursprünglicher Beruf ist Fluggerätemechaniker.

Der Borkumer hat sich für die Tätigkeit als Wattführer entschieden, weil ihm die Natur sehr am Herzen liegt und er diese Liebe gerne weitervermitteln möchte. „Denn das Wattenmeer ist ein sensibles und schützenswertes Ökosystem“, so sagt er. Vermitteln lässt sich die Schönheit und Einzigartigkeit dieser Landschaft natürlich am besten vor Ort live im Watt. Immer wieder kommt es vor, dass Kinder so fasziniert sind, dass sie „ihren“ Wattführer an die Hand nehmen und mit großen, staunenden Augen das Watt betrachten. Wilfried Krahwinkels spektakulärster Fund war eine Sandklaffmuschel in Handflächen-Größe.

Sein Lieblingsplatz auf Borkum sind die Dünen auf Hooge Hörn.


Klaus Janssen

Unser Wattführer Klaus Janssen ist gebürtiger Borkumer. Er ist seit dem Jahr 1994 bei der Borkumer Kleinbahn beschäftigt, führt seit 2006 die Besucher der Insel Borkum durch das Watt und erklärt ihnen diese einmalige Landschaft. Außerdem ist er KFZ-Mechaniker, Zugleiter, Busfahrer, Triebfahrzeug- und Zugführer. Sein Lieblingsplatz auf Borkum ist „Hooge Hörn“, die östlichste Ecke der Insel mitten im Naturschutzgebiet. Die Entscheidung als Wattführer zu arbeiten hat er u.a. getroffen, weil er den direkten Kundenkontakt mag und die Arbeit vorwiegend an der frischen Nordseeluft genießt.

Auf den Wanderungen im Borkumer Watt ist vor allem das Schlickloch immer wieder ein tolles Erlebnis: an dieser Stelle ist die Verschlickung tiefer als im sonstiges Wattenmeer und man kann quasi im Schlick baden. Ein Erinnerungsfoto ist hier natürlich Pflicht.

Auf die Frage, was sein spektakulärster Fund auf einer Tour war, antwortet Klaus Janssen:“Eine Sandklaffmuschel mit ausgeklapptem Sipho!“ Kleine Erklärung: die Sandklaffmuschel lebt bis über 30 Zentimeter tief im Sand. Sie öffnet sich einen Spalt weit und schiebt ein längliches, röhrenartiges Organ, den sogenannten Sipho, heraus und filtert aus dem einströmenden Wasser die Nährstoffe.

Weitere Ausflugsangebote der Borkumer Kleinbahn: